Wechsel der olympischen Disziplinen Trap und Skeet von der SCSF zum SSV

Eine Zukunft für die schweizer Nationalmannschaft olympisch Trap und Skeet (SNOT)

 

 

Herr Präsident,

Sehr geehrte Damen und Herren des Vorstandes,

 

Wir wenden uns an Sie als Schützen der schweizerNationalmannschaft olympisch Trap (SNOT) und als Mitgliederschützen der olympischen Disziplinen des SCSF.

 

In den letzten Jahren musste sich die SNOT mit vielen Fragen befassen, die hauptsächlich mit der Organisation und Führung des Teams selbst zusammenhängen.

 

Mit dem Wechsel des SCSF-Komitees im Jahr 2019 dachte das Komitee daran, die SNOT neu zu organisieren, indem es Schützen, die es wollten (und die die notwendigen Kapazitäten hätten), die Möglichkeit gibt, sich für lange Zeit zur Verfügung zu stellen, um ein National-Team aufzubauen, ein technischer Leitfaden, ein langfristiges Konzept und ein konkretes Schulungsprogramm.

 

Ab 2020 wurde der Trainer Bruno Gubellini verpflichtet. Er erstellte ein Richtprogramm, damit die Kadermitglieder jeden Monat an einem Aufbautraining mit dem Trainer teilnehmen konnten.

Im April 2021 nahm das Team an einer Qualifikation in Lonato (FITAV excellence) teil, bei dem die Schützen bewertet wurden.

 

Nach der Pandemie-Situation und dem Kalender der internationalen Meisterschaften war der Wettbewerb von Lonato die einzige Auswahlveranstaltung, die für das Team möglich war.

 

Zu diesem Zeitpunkt hat das SCSF-Komitee beschlossen, nur drei SNOT-Schützen zum Lonato World Cup (Mai 2021) zu entsenden. Dies praktisch auf eigene Kosten der Teilnehmer.

Anlässlich dieses Anlasses hatten die drei Schützen erstmals die Möglichkeit, sich einem Wettbewerb dieser Grössenordnung zu stellen und dabei die Schweiz zu vertreten.

 

Das SCSF-Komitee hat auch entschieden, keine Teilnehmer zu den Europameisterschaften in Osijek (Kroatien) zu entsenden; Es erlaubte jedoch Schützen, die auch auf eigene Kosten am Wettbewerb teilnehmen wollten; 5 SNOT-Schützen reisten dann auf eigene Kosten nach Kroatien, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

 

Nach diesen ersten Monaten stellten wir fest, dass die Probleme für das SNOT nicht abgeklungen, sondern noch grösser geworden sind. Besonders hervorheben möchten wir folgende Punkte:

 

Der SCSF zählt auf internationaler Ebene nichts. Der einzige anerkannte Verband ist der Schweizerische Schützenbund (SSV/Swissshooting), der auch die Beziehungen zum ISSF pflegt. Daher braucht man für alles, was die Beziehungen des Teams auf internationaler Ebene betrifft, die Einwilligung vom SSV (u.a. Daniel Burger, Chef Leistungssport für die Anmeldungen zu allen Wettkämpfen nach ISSF).

 

Das Management des SCSF ist im Gegensatz zum FST unprofessionell. Der SSV (Swissshooting) ist ein komplett organisierter, strukturierter Verband mit großer Erfahrung in allen Disziplinen, Konzepten und professionellen Strukturen und Trainern. Die Erfolge des SSV widerspiegeln diese Professionalität.

 

Hier sind einige Beispiele:

 

Die Schützen der SCSF sind nicht als Schweizer identifiziert, wir haben kein Erkennungszeichen (außer der Schützenweste). Die Schützen kaufen ihre eigenen T-Shirts mit Schweizer Flagge, andere Schweizer Mützen. Das ganze Team ist völlig uneinheitlich. Swissshooting verfügt über eine vollwertige Ausstattung, das Bild ist hochwertig und landesbezogen. Alle Athleten tragen die selben Trainingsanzüge der Nationalmannschaft.
Alle Nationalmannschaften absolvieren, organisierte professionelle spezifische Trainings zur Vorbereitung auf die Wettkämpfe. Unser Team wurde ohne entsprechende Vorbereitung nach Lonato geschickt. Die Auswahl erfolgte einige Tage/Wochen vor der Veranstaltung.
Die Kosten wurden nicht übernommen, alle Schützen vertraten die Schweizer Nationalmannschaft auf eigene Kosten
Reisen und Hotels wurden persönlich organisiert
Die PCR-Tests vor Ort, die Organisation der Mahlzeiten, die gesamte Verwaltung wurde von den Schützen persönlich durchgeführt und bezahlt.
An den Wettkämpfen mussten wir den Organisatoren erklären, warum es in der Schweiz zwei getrennte Verbände gibt. Dies hatte sehr unangenehme praktische Auswirkungen bei der Verwaltung der Anmeldungen, bei der Zahlung der Anmeldegebühren und bei vielen anderen Aspekten.
Das Ansehen der Schweiz und der Athleten hat darunter gelitten. Man wurde zum Teil sogar ausgelacht!
Zwei getrennte Verbände zu haben, macht auf internationaler Ebene alles furchtbar kompliziert und schlicht keinen Sinn. Veranstalter wie der ISSF sehen die Schweiz als desorganisiert, inhomogen und qualitativ mangelhaft an. Dieses Bild entspricht überhaupt nicht unserem Land.

 

Schliesslich wissen wir, dass Swiss Olympic ab 2024 die Disziplin der olympischen Disziplinen innerhalb des SCSF nicht mehr finanziell unterstützen wird.

 

Swiss Olympic hat Gelder gegeben und keine Rückmeldungen über die Verwendung und den Verbleib der Gelder erhalten.

 

Wir sind sehr enttäuscht (aber nicht überrascht) von dieser Entscheidung. Wir haben uns praktisch und finanziell verpflichtet, zur Sache von SNOT beizutragen, aber wir fühlten uns verlassen.Wir fühlen uns wie die "armen Brüder" des WAHREN und erfolgreichen schweizer Schiesssportes.

 

Zudem werden unsere Bemühungen ab 2024 völlig vergeblich sein: Ohne die finanzielle Unterstützung von Swiss Olympic und der Professionalität und Strukturen des SSV haben wir keine Möglichkeit, weiterhin für unser Land zu schießen.

 

Wir möchten die olympischen Disziplinen langfristig in der Schweiz sichern, fördern, ausbauen und zum Erfolg führen und aus dem Dornrösschenschlaf endlich erwachen und endlich etwas bewegen.

 

Aufgrund dieser Einschätzungen bitten wir darum, die SNOT für die olympischen Disziplinen aus dem SCSF aufzulösen und direkt mit Swissshooting SSV zu verbinden.

 

Während wir auf Ihre Position warten, senden wir Ihnen unsere sportlichen Grüße.


Mitglieder der SCSF    Verfasser der Petition kontaktieren

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Mitglieder der SCSF, meine in diesem Formular gemachten Angaben an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …