Coronacrisis-Reduzierung Schulgeld DSB/Reduccion cuotas DSB

-------Deutsche Version--------Version en Castellano más abajo-------------------------

An den Vorstand des Fördervereins der Deutschen Schule Barcelona und die Schulleitung – im folgenden Vorstand und DSB

Sehr geehrter Vorstand, sehr geehrte Schulleitung,

als Zusammenschluss eines Teils der Elternschaft des Kindergartens der DSB nehmen wir Bezug auf Ihr Schreiben vom 23. März 2020 zur Lage der DSB im Rahmen der Coronavirus-Krise und deren Auswirkungen auf die Schulquoten.  

Sie legen in Ihrem Schreiben im Wesentlichen dar,

1.      dass der Finanzbedarf der DSB aufgrund der Kosten für die Schulgemeinschaft inkl. Lehrer, Verwaltung, Instandhaltung etc. unverändert bleibt, und

2.      dass die DSB daher auf unveränderte Schulquoten angewiesen ist.  

Für die Elternschaft ist es selbstverständlich nachvollziehbar, dass auch die DSB von den Auswirkungen der Coronakrise nicht unberührt bleibt und diese eine erhebliche Herausforderung für das Aufrechterhalten des Lehr- und Verwaltungskörpers sowie für die mittelfristige Wiederaufnahmen ihrer Lehrfunktion darstellt.  

Als Elternschaft, sind wir größte ‚Stakeholdergruppe‘ und zugleich vielseitig und direkt Hauptbetroffene in der Coronakrise: als Selbstständige und durch Kurzarbeit z.T. mit erheblich reduziertem Einkommen, durch mangelnde Kinderbetreuung und Bildung, sowie z.T. durch Krankheit. Wir fühlen uns von der DSB nicht ausreichend informiert, und es ist nicht verständlich, dass wir Eltern allein die finanziellen Auswirkungen ohne entsprechende Gegenleistung des Kindergartens tragen.  

In Ihrem Schreiben vermissen wir was die Schulleitung und der Vorstand an Gegenmaßnahmen unternehmen, um den Finanzbedarf zu minimieren. Die Situation wird lediglich in einem kurzen Absatz erwähnt. Statt ein spezifisch auf die Situation angepasstes finanzielles Maßnahmenpaket zum Krisenmanagement vorzulegen, verweist die DSB auf „alte Rezepte“ wie z.B. Härtefälle, die es bereits vor der Corona-Krise gab.

Da wir davon ausgehen, dass der Vorstand und die Leitung Ihrer Aufgabe bereits nachgekommen ist, und die Interessen der Eltern vertritt, erwarten wir:

1.      Einen Bericht über die möglichen Maßnahmen zur Kostensenkung (insb. variabler Kosten), ggf. Beschaffung spezifischer Fördermittel staatlicher Stellen/Hilfsfonds, und  eine für die Elternschaft nachvollziehbare Bewertung, sofern zutreffend, warum diese keine Auswirkung auf die Schulraten haben 

2.      Die Einrichtung eines Kanals, z.B. online/Phidias/FAQ, in denen Vorstand und DSB offen den Fragen der Elternschaft begegnen

3.      Dass die DSB Leitung in vergleichbarem Maße wie andere Einrichtungen, Anstrengungen unternimmt, um den Finanzbedarf zu reduzieren 

4.      Die folgenden Kindergartenquoten deutlich reduziert werden

Insbesondere im Kindergarten liegt die Hauptleistung in der Präsenzbetreuung, die nun vollständig entfällt. Die Möglichkeiten von Office365 und Microsoft Teams mögen in den weiterführenden Schulbereichen anwendbar sein, im Kindergarten sind sie es nicht. Die Erarbeitung von Lehrmaterialien und Vorbereitung zukünftiger Inhalte entspricht unserer grundsätzlichen Erwartungshaltung an einen gewissenhaften Lehrkörper – auch ohne Coronakrise. Wir empfinden dies als unzureichend, um konstante Schulquoten zu rechtfertigen.  

Zum Schluss möchten wir explizit klarstellen, dass sich dies in keiner Weise auf eine Unzufriedenheit mit den Erziehern bezieht.  

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Elternschaft des DSB Kindergartens

 

------------Version en Castellano----------------------------------------------------------

A la Junta de la Asociación Cultural del Colegio Alemán San Alberto Magno y a la dirección del colegio Alemán - en adelante, la Junta y la DSB.

Estimada Junta, Estimado/a Director/a de la DSB

siendo padres de los niños del parvulario DSB, nos referimos a su carta del 23 de marzo de 2020 sobre la situación de la DSB en el contexto de la crisis del Coronavirus, y su impacto en las cuotas mensuales.

En su carta, usted expuso en sustancia

1. que las necesidades financieras de la DSB siguen sin cambios debido a los costes para la comunidad escolar, incluyendo profesores, administración, mantenimiento, etc., y

2. que la DSB depende, por lo tanto, de las cuotas escolares sin cambios. 

Por supuesto, entendemos que la DSB se ve afectado por los efectos del Coronavirus y que esto representa un desafío considerable para el personal docente y administrativo y para la reanudación a medio plazo de su función docente. 

Sin embargo, como padres somos el mayor grupo de "stakeholders" y al mismo tiempo nos vemos directamente afectado por la crisis por varios motivos: como autónomos, por trabajo a tiempo parcial o erte, con ingresos reducidos, y por la falta de atención y educación de nuestros niños...  Creemos que la DSB no nos informa lo suficiente, y no es comprensible que sean los padres solos, que sostienen las consecuencias financieras de la Coronacrisis, sin contraprestación significante ninguna.

En su carta no podemos encontrar lo que la dirección de la escuela y la junta directiva están haciendo para minimizar las necesidades financieras de la DSB y del parvulario. La situación sólo se menciona en un breve párrafo. En lugar de presentar un ‘paquete de medidas financieras’ para gestionar la crisis, y adaptada específicamente a la situación actual, la DSB se refiere a herramientas que ya existían antes de la Coronacrisis, como por ejemplo los “Härtefälle”.

Como suponemos que la junta y la dirección ya han cumplido su responsabilidad en buscar medidas adecuadas, y que han actuado en el interés también de los padres, exigimos:

1. un informe sobre las posibles medidas para reducir los costos (especialmente los costos variables), y si procede, la obtención de subsidios específicos de los organismos gubernamentales/fondos de ayuda, y una evaluación comprensible para los padres, de por qué éstos no tienen efecto en las cuotas

2. El establecimiento de un canal, por ejemplo, online/Phidias/FAQ, en el que la Junta y la DSB responden abiertamente a las cuestiones de los padres

3. Que la dirección de la DSB se esfuerce por reducir los requisitos financieros en la misma medida que lo hacen otras instituciones

4. Que se reducirán considerablemente las siguientes cuotas del parvulario

Especialmente en el parvulario, el servicio principal es la atención presencial, que ahora está completamente eliminada. Las posibilidades del Office365 pueden ser aplicables en las escuelas secundarias, pero no en el parvulario. El desarrollo de materiales de enseñanza y la preparación de contenidos futuros solamente corresponde a nuestras expectativas básicas de un personal docente de calidad – con o sin Coronacrisis! Creemos que las medidas tomadas hasta hoy son insuficientes para justificar cuotas constantes, y estamos convencidos de que la DSB tiene posibilidades de reducir su demanda de recursos financieros.

Por último, queremos dejar claro explícitamente que todo aquello no se refiere de ninguna manera a una insatisfacción con el profesorado. 

Atentamente, Los padres del parvulario de la DSB


Eltern DSB Kindergarten    Verfasser der Petition kontaktieren

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Eltern DSB Kindergarten, meine Unterschrift an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …

Facebook