Abellio Rail GmbH RETTUNG

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Wüst,

sehr geehrte Frau Verkehrsministerin Brandes,

die Zukunft des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) in Nordrhein-Westfalen steht auf der Kippe – mit unabsehbaren Folgen für Millionen von Fahrgästen in Europas größtem Ballungsraum.

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abellio in Nordrhein-Westfalen, appellieren an Sie: Tragen Sie dazu bei, Wettbewerb und Qualität auf der Schiene in unserem Land zu erhalten. Machen Sie Ihren Einfluss geltend, den von Abellio erbrachten Service auf den Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr, des Rhein-Ruhr-Expresses, im Niederrhein-Netz, im Ruhr-Sieg-Netz und auf der Linie S7/Der Müngstener zu sichern. Bitte setzen Sie sich aktiv für eine Einigung mit den Aufgabenträgern zur Rettung der Abellio Rail GmbH ein.


Wir fordern Sie auf: Geben Sie den 1.080 Abellio-Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen eine Perspektive!


Die einzelnen Regionalgesellschaften von Abellio befinden sich seit Sommer in einem Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung. Während in den anderen Regionen bereits langfristige Vereinbarungen zum Weiterbetrieb geschlossen werden konnten, droht Abellio in Nordrhein-Westfalen jetzt das Aus. Unsere Kolleginnen und Kollegen in Mitteldeutschland, Baden-Württemberg und bei der WestfalenBahn haben eine gesicherte Zukunft vor Augen. Wir in NRW hingegen treten mit täglicher wachsender Sorge um unsere Arbeitsplätze, aber auch um das System Schiene in NRW insgesamt, unseren Dienst an.

Nach monatelangen Gesprächen unseres Arbeitsgebers Abellio mit den Aufgabenträgern müssen wir feststellen: Die langwierigen Verhandlungen mit immer neuen Durchhalteparolen gehen an die Substanz. Die Beschäftigten benötigen endlich Klarheit, ob und wie es mit Abellio weitergeht. Es ist nicht hinnehmbar, dass wir Abellio-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Spielball politischer Interessen werden. Wir brauchen verbindliche Aussagen, wie der Betrieb aufrechterhalten und die Arbeitsplätze im Falle eines Scheiterns gesichert werden sollen. Derzeit ist der Betrieb bis 31. Januar 2022 finanziert. Fünf Wochen vor dem Weihnachtsfest wissen die Kolleginnen und Kollegen also noch immer nicht, wie es für sie im neuen Jahr weitergeht.

Die Aufgabenträger lassen zwar offiziell immer wieder verlautbaren, dass die Arbeitsplätze sicher sind und ggf. an neue Betreiber übergehen. Doch wir fragen uns, wie dies operativ ohne Reibungsverluste zu Lasten der Fahrgäste umgesetzt werden kann – zumal binnen so kurzer Zeit. Vor allem dann, wenn es zu einer Übertragung an mehrere Betreiber kommen sollte, so wie es die Ex-Ante-Bekanntmachungen der Aufgabenträger nahelegen. Die Auswirkungen auf die Millionen Pendler, die sich bisher auf einen hochwertigen SPNV verlassen, möchten wir uns nicht ausmalen.

Zur Fortführung des Verkehres in den nächsten Jahren hat Abellio den Aufgabenträgern ein nach eigenen Aussagen mehrfach verbessertes Angebot vorgelegt. Dieses fand bisher leider nicht die erhoffte Zustimmung aller Aufgabenträger. Umso mehr fiebern wir gemeinsam mit unseren Familien einer erneuten Entscheidung der Gremien entgegen.

Wir bitten Sie daher eindringlich: Unterstützen Sie als unser Ministerpräsident und unsere Verkehrsministerin das vorliegende Angebot und geben Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Abellio von Aachen bis Paderborn und von Emmerich bis Siegen eine Zukunft. Der Schienenpersonennahverkehr ist auf gut ausgebildetes und motiviertes Personal angewiesen. Wir, die TriebfahrzeugführerInnen, KundenbetreuerInnen, DisponentInnen und Co., wollen auch künftig für einen hochwertigen und verlässlichen Schienenpersonennahverkehr Tag für Tag unser Bestes geben. Denn wir alle haben zusammen noch viel vor, wenn wir die Fahrgastzahlen verdoppeln, den Klimawandel anpacken und die Mobilitätswende gestalten wollen.

Wir haben uns dazu ganz bewusst für Abellio als Arbeitgeber entschieden. Und wir wollen weiterhin für unsere Fahrgäste da sein, statt automatisch von einem Betreiber zum anderen geschoben zu werden. Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abellio in NRW sind keine Figuren in einem Verschiebebahnhof, sondern bestimmen selbst, bei welchem Arbeitgeber wir tätig sein werden.

Uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Angst und Bange angesichts der Schlagzeilen der vergangenen Tage. Die Unsicherheit ist mit Händen greifbar – und sie wächst weiter mit jedem Tag ohne Entscheidung. Wir laden Sie sehr herzlich ein, im direkten Gespräch mit Ihnen unsere Sicht auf die aktuellen Entwicklungen darzulegen.

Mit großem Bedauern mussten wir bereits zur Kenntnis nehmen, dass die Geschäftsführer der Aufgabenträger unserer Einladung zur Betriebsversammlung nicht gefolgt sind. Sehr gern hätten wir mit den Verantwortlichen persönlich erörtert, was bisher nur seitens VRR, NWL und NVR in Pressemitteilungen verlautet wurde.

Daher wenden wir uns heute an Sie: Geben Sie Abellio und seinen über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine berufliche Perspektive. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir dafür sorgen, dass der SPNV in Nordrhein-Westfalen verlässlich bleibt – und jeden Tag noch ein bisschen besser wird. Wir, als mehrfach ausgezeichneter Qualitätsführer in Nordrhein-Westfalen, sind jedenfalls dazu bereit.

Mit freundlichen Grüßen im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 


VRR, Ministerpräsident Wüst, Frau Verkehrsministerin Brandes    Verfasser der Petition kontaktieren

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich VRR, Ministerpräsident Wüst, Frau Verkehrsministerin Brandes, meine in diesem Formular gemachten Angaben an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …