Labiu bleibt! Labiu reste!

[allemand] «Labiu» ist ein offenes Haus mit Garten am Wydenauweg 40 in Biel/Bienne. Darin lebt seit 15 Jahren eine rund 12-köpflige Wohngemeinschaft, die weitere Gästezimmer, Ateliers sowie einen «Sleeping» für Reisende, Saisonarbeiter:innen, Kunstschaffende und Handwerker:innen anbietet. Es gibt auch einen Gratisladen für Kleider, Bücher und Haushaltartikel. Und am Donnerstag wird im «Bistro» ein Abendessen zum freien Preis serviert. Im Labiu steht aber vor allem erschwinglicher Wohnraum mitten in der Stadt zur Verfügung. Darauf sind sowohl Geringverdienende, die dadurch keine Sozialhilfe benötigen, als auch Selbstständigerwerbende mit teuren Werkstattmieten ausserhalb angewiesen. Und dieser besondere Lebensraum mit erschwinglichen Mieten, sozialem Engagement und gelebter Kultur muss in Biel erhalten bleiben.

Der Kanton Bern ist Eigentümer des Labius, das für den Bau einer Autobahn hätte abgerissen werden sollen. Er hat es zur Zwischennutzung an die Stadt Biel vermietet, die es wiederum an die Wohngemeinschaft Labiu untervermietet hat. Nun wurde der WG auf Ende Juni gekündigt, weil eine anstehende Brandschutzsanierung zu teuer sei. Obwohl die WG Labiu vertraglich für sämtlichen und insbesondere den Brandschutzunterhalt zuständig ist, konnte sie die Fakten erst nach der Kündigung überprüfen und kam zu einem anderen Schluss.

Der Sanierungsbedarf im Labiu ist unbestritten, doch die WG kann die Kosten dafür wahrscheinlich selber tragen. Mit der Sanierung will sie aber keinen dauerhaften Status erreichen, sondern nur den Wohn- und Lebensraum erhalten, bis das Labiu einem anderen Projekt weichen muss.

Deshalb fordern wir den Gemeinderat von Biel auf:
- er soll sich für den Erhalt des besonderen Lebensraums Labiu einsetzen
- er soll in einen offenen Dialog mit der Wohngemeinschaft eintreten, um gemeinsam mit dem Kanton und anderen Verantwortlichen über eine verlängerte Zwischennutzung im Labiu und mögliche Alternativen zu verhandelt

                                             ***********************

[französisch] «Labiu» est une maison ouverte avec jardin située au Chemin des Saules 40 à Biel/Bienne. Depuis 15 ans, elle accueille une colocation d'environ 12 personnes, qui propose en outre des chambres d'hôtes, des ateliers et un «Sleeping» pour des voyageurs, des saisonniers, des artistes et des artisans. Il y a également un magasin gratuit de vêtements, de livres et d'articles ménagers. Et les jeudis, le «Bistro» propose un dîner à prix libre. Mais surtout, Labiu propose des logements abordables au cœur de la ville. Les personnes à faibles revenus, qui n'ont donc pas besoin d'aide sociale, et les indépendants, qui louent des ateliers à prix élevé en dehors, en ont besoin. Et cet espace de vie particulier, avec des loyers abordables, un engagement social et une culture vécue, doit être préservé à Bienne.

Le canton de Berne est propriétaire du Labiu, qui aurait dû être démoli pour la construction d'une autoroute. Il l'a loué à la ville de Bienne pour une utilisation intermédiaire, qui l'a à son tour sous-loué à la colocation Labiu. Or, la coloc a été résilié pour fin juin, parce qu'une rénovation de protection incendie était trop coûteuse. Bien que la coloc Labiu soit contractuellement responsable de l'ensemble de l'entretien, et notamment de la protection incendie, elle n'a pu examiner les faits qu'après la résiliation et est parvenue à une autre conclusion.

Le besoin d'assainissement de Labiu est incontestable, mais la coloc peut sans doute assumer elle-même les coûts. Toutefois, elle ne veut pas obtenir un état permanent avec l'assainissement, mais seulement maintenir l’espace de vie et d'habitation jusqu'à ce que le Labiu doive céder la place à un autre projet.

C'est pourquoi nous demandons au Conseil municipal de Bienne:
- à s'engager pour la préservation de cet espace de vie particulier qu'est le Labiu
- d’entamer un dialogue ouvert avec la colocation afin de négocier, avec le canton et d'autres responsables, une utilisation intermédiaire prolongée au Labiu et des alternatives possibles 

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Stefan Kaiser, meine in diesem Formular gemachten Angaben an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …