Keine Musikwüste in Basel!

Verfasser der Petition kontaktieren

Diese Diskussionsthemen wurden automatisch hergestellt fuer PetitionKeine Musikwüste in Basel!.


Gast

#51

2014-12-06 11:29

Ich war immer stolz auf das Musikleben von Basel. Habe für Paul Sacher gearbeitet. Und jetzt - diese Bünzli Schreibtischtäter ohne Ahnung! Das zeigt ihre Entscheidung.  Wir müssen uns freuen, dass die Musiker aus aller Welt zu uns kommen. Das ist doch eine grosse Bereicherung für unsere Seele. Die braucht auch Nahrung. Ingrid


Gast

#52

2014-12-06 12:22

Mit der Hoffnung auf Erfolg

Gast

#53

2014-12-06 12:26

La Suisse est un pays exceptionnel pour son offre culturelle et ses grandes écoles, comme la Schola Cantorum Basiliensis pour la musique ancienne! Elle attire de nombreux talents venus du monde entier! Il est impensable qu'une immense partie de cette richesse culturelle présente depuis si longtemps dans la confédération Helvétique toute entière puisse venir à s'écrouler en conséquence de l'application de cette loi.
piano58

#54

2014-12-06 13:06

Ich bewundere die musikalische Vielfalt in Basel schon seit Jahren. Der Wegzug von so vielen grossartigen Musikerinnen und Musiker wäre eine grosser kultureller Verlust und passt überhaupt nicht zur weltoffenen Stadt Basel….


Gast

#55

2014-12-06 13:16

Basel hat jetzt halt endgültig die SVP-Blocher-Mentalität gewählt – Schade!


Gast

#56

2014-12-06 14:07

Die Schweiz will sich als offene, humane und liberales Land
präsentieren. Dazu gehört auch die Unterstuetzung und Foerderung
von Kunst und Kuenstlern.
Die Schweiz besteht nicht nur aus Gold, Geld und Banken!
Unser Ruf wurde bereits genügend geschädigt in den letzten
20 Jahren.

Gast

#57

2014-12-06 14:13

la musique n'a pas de frontières...

Gast

#58

2014-12-06 14:38

Basel soll ein Stadt der Kulturen bleiben..:)
anushka

#59 jklö

2014-12-06 14:43

ich liebe klängen der schönen Violine aus dem anderen Zimmer zuhören

Dieser Kommentar wurde von dessen Autor entfernt (Details zeigen)

2014-12-06 14:47



Gast

#61

2014-12-06 16:22

Basel's Musikleben würde nicht nur verarmen sondern geradezu ausbluten.
Welch ein Verlust wäre dies! Schlicht nicht vorstellbar.
C. Serr-Chassin

Gast

#62

2014-12-06 17:50

Sie, die nur an Festungen hinter Grenzen denken, haben weder Herzen noch Ohren für Musik.

Gast

#63

2014-12-06 19:01

Diese Petition stellt die Situation in Basel meiner Meinung nach klar und als unterstützenswert vor. Ich setze mich für ihre Verbreitung ein im Interesse der Freiheit der Kunst, der Musik, insbesondre der Alten Musik und natürlich der Menschen, die diese ausüben und damit einen immensen Beitrag zur Weltkultur und -kunst leisten, der in Zahlen gar nicht messbar ist.

Gast

#64

2014-12-06 19:19

Ich bin froh und dankbar, dass es immer wieder neu Menschen gibt, die sich ganz oder in Teilen auf ein freischaffendes Leben als Künstler einlassen, ihrer Intuition folgen, ihr Talent ausbauen und ein oft einfaches Leben führen, um dies zu können.
Man sollte sie unterstützen, denn der Mehrwert kommt uns allen und zukünftigen zugute.
Die Musik war den anderen Sprachen schon immer überlegen, da sie die Herzen aller Menschen direkt erreichen kann ohne Unterschied von Hautfarbe, Rasse oder Glaube. Wissen wir noch, was wir tun?

Gast

#65

2014-12-06 19:58

Dank (=wegen) dem beschämenden Abstimmungsresultat im Frühling nun das, Blocher&Co. lässt grüssen.Ich liebe Basel, auch wegen dem tollen Kulturangebot,das von ausländischen Künstlern ergänzt und bereichert wird. Musikliebhaber bewegt euch,unterschreibt und leistet Informationsarbeit, dass auch nie wieder solche Einwanderungsinitiativen, die ja auch andere Berufsgruppen treffen, kommen können.

Gast

#66

2014-12-06 20:48

Music is the healing force of the Universe

Gast

#67

2014-12-07 08:41

Musik ist völkerverbindend und überwindet Grenzen. Wenn Musiker von ausserhalb der EU durch eine willkürliche Regelung - die erst noch völlig realitätsfremd ist - unser Land verlassen müssen, wird entsprechend ein erbärmliches Zeichen gesetzt.

Gast

#68

2014-12-07 09:06

Musik ist global verbindend und für jeden einzelnen Menschen eine der ersten Arten von Kommunikation.Sie ist in der heutigen Zeit, in der individuelle Oberflächlichkeit und Abschottung zunehmen eines der wichtigsten Gegengewichte. Sie ist LEBENS-NOT- WENDIG.

Gast

#69

2014-12-07 11:40

          


Gast

#70

2014-12-07 12:08

Es ist eine undenkbare und unhaltbare Situation für die Musikszene in Basel, die auch internationale Ausstrahlung besitzt. Ein Armutszeugnis für ein Land wie die Schweiz.

Gast

#71

2014-12-07 15:06

AusländerInnen und ZuwanderInnen tragen seit Jahrhunderten zum Reichtum der Kultur Basels bei. Lassen wir nicht zu, dass Ängste vor Überfremdung diese Tradition gefährden.

Gast

#72

2014-12-07 15:29

Musiker sind leider keine Fussballer. Demnach ist auch ihre Lobby viel kleiner.
Schade, wenn solche intelligente und fürs kulturelle Wohlbefinden zuständige Persönlichkeiten ihre Wirkungsstätte verlassen müssen.


Gast

#73

2014-12-07 15:56

In der Gewerkschaft IGA in Basel haben wir mehrere Anrufe und Fragen zum Aufenthalt von MusikerInnen erhalten. Die einzelnen Schicksale zeigen, dass in der sogenannten Kulturstadt Basel im Berech Aufenthalt und Kultur ein scharfer Wind weht.
Zudem zeigt sich auch, dass die neu verordneten Gesetzesbestimmungen völlig an der Realität vorbei gestaltet wurden. Ich hoffe sehr, dass die Regierung in Basel eine Einsicht gewinnt und die Aufenthaltskriterien erneut überdenkt und zwar für ALLE MUsikerInnen und ebenso für die kommemden Generationen die in Zukunft in der Schweiz Arbeiten und Musizieren möchten. Denn ohne diese Vielfalt an jungen und älteren engagierten ausländischen MusikerInnnen, verliert Basel wertvolle Kontakte und Chancen zur Internationalität in diesem Bereich.Catherine Merz

Gast

#74

2014-12-07 18:02

liebe Scweizerinnen und Schweizer,macht euch nicht unglücklich!

Gast

#75

2014-12-07 19:02

Ich bin selbst Musikerin und unterrichteToningenieurs von ganz Asien. Ich bin selbst eine Fremde in einem Land, wo jetzt Musik mehr und mehr Werbung bekommt und seit meine 13 Jahren in Singapur sich auch richtig gut entwickelt hat. Wieso sollten wir rückwärts gehen, wenn andere Länder diese Ausbildung fördern und weiter ausbilden? Ich finde es lächerlich.



Facebook