Stadionmiete 1.FC Köln - Kompromiss erwünscht!

Verfasser der Petition kontaktieren

Diese Diskussionsthemen wurden automatisch hergestellt fuer PetitionStadionmiete 1.FC Köln - Kompromiss erwünscht!.


Gast

#1

2013-05-18 18:59

LIEBE DEINE STADT
effzehkoelle

#2 ÄFFZEH

2013-05-18 19:36

AUF UND AB UND WIR SIND TROTZDEM HIER FC KÖLN MEIN LEBENSELEXIER!

Gast

#3

2013-05-18 20:23

Come on, Kölle!

Gast

#4

2013-05-18 21:17

Ich finde diese Petition gut und es sollte nicht nur die Stadt Köln sondern alle Kölner Unternehmen die vom 1.fc.Köln profitieren was für das Aushängeschild Kölns tun .
Breuer

#5 Stadion

2013-05-19 06:09

ich muß malk sagen der fc gehört nach köln so wie der dom auch denn der fc gehört nicht nach aachen düsseldorf oder sonst wohin der ec ist auch ein stück hertz von köln wie der dom und der kanerwall das alles mit dem fc ist unser köln so wie wir das alles liebe also leibe stadt köln haltet den fc hier in unseren geliebten stadt
Pütze Pitter

#6 Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

2013-05-19 07:39

sollte tunlichst darauf achten, nicht eines seiner Aushängeschilder aus dem Profisport, durch vorschnelle Entscheidungen in den Abgrund zu stossen. Die Anziehungskraft unseres 1. Fussballclubs Köln überstrahlt bei weitem die Anziehungskraft der Museen, des Schauspielhauses sowie der Oper. Ein weiser Mann sagt: "Schlage nie die Hand, die Dich füttert." Wer ist noch mal Hauptmieter des Müngersdorfer Stadions? Subventionen im Profisport sind nicht ungewöhnliches. Siehe Berlin, Dortmund und besonders Kaiserslautern. Aber hier will die kölner Ratspolitik sich anscheinend schön aus der Verantwortung stehlen. Das gelingt nicht, meine Damen und Herren.
pitter

#7 Re: Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

2013-05-19 08:46

#6: Pütze Pitter - Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

weise gesprochen, weiser mann. Nur, wessen hand füttert hier wen? Sich von der Stadt das Stadion hinsetzen zu lassen und dann mit "einziger Mieter!" zu erpressen ist schon dreist.

Sven

#8 Maß halten

2013-05-19 09:09

Die Stadt kann auf eine solche Petition nicht positiv reagieren. In den letzten Jahren wurde wiederholt deutlich, dass der FC durch die Mietkonditionen bei den Kölner Sportstätten gegenüber vielen anderen Sportvereinen der Stadt bereits exterm bevorteilt wurde. Allen Sportvereinen wurden die Gelder bis zur Existenzbedrohung gekürtzt ( siehe z.B. http://www.fdp-koeln.de/index.php?l1=9&l3=1&aid=9104 ), in anderen Fällen wurde deutlich gemacht, dass die Stadt den Profisport unter keinen Umständen indirekt oder direkt finanziell unterstützen darf - selbst wenn es nur um wenige 10.000 € geht, da man dies einen Verstoß gegen europäisches Recht bedeuten würde.

Letztlich hat der FC seit Jahren extrem von der Stadt und den Kölner Sportstätten provitiert. Jetzt NOCH MEHR zu wollen, ist eine Frechheit gegenüber allen anderen Kölner Sportvereinen und schlichtweg gierig. Es ist am FC sich zu konsolidieren, Kosten zu reduizieren, neue Einnahmen zu generieren und vernünftig zu wirtschaften.

Das bedeutet allerdings nicht, dass dier Stadt nicht - wie z.B. bei den Kölner Haien in der Krise geschehen - Kontakte zur Wirtschtschaft weisen und neue potentielle Sponsoren aufzeigen sollte und muss. Das sind zwei paar Schuhe!
Michael Tuchscherer

#9 Re: Maß halten

2013-05-19 11:42

#8: Sven - Maß halten

Ich gebe Dir in einigen Punkten recht.

Aber was ist mit Berlin? Wenn es ja nach Deinen Ausführungen nach europäisches Recht widersprechen würde?


Ausserdem verstehe ich diese Petition auch als symbolischen Akt, den wir durchaus in den Ring werfen sollten.


Gast

#10

2013-05-19 12:46

Deutschlands erster Fußballmeister, nach Gründung der Bundesliga,...der 1. FC Köln ...muss gefördert und erhalten bleiben...in guten wie in schlechten Zeiten.Neben unserem Dom ..der größte Werbeträger der Stadt Köln. Politiker, denkt weitsichtig und investiert in eine positive Zukunft des Werbeträgers der Stadt Köln und für die Menschen, überall auf der Welt, die Fans des 1. FC Köln sind. Kölle alaaf ...wir stehen zu dir...und wir gehen mit die durchs Feuer. In der Not zeigen sich wahre Freunde...macht mit....
Moritz

#11 Re: Re: Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

2013-05-19 13:08

Der Wähler hat 2014 die möglichkeit den Damen und Herren in der Kölner Politik eine Quittung zu erteilen...


Gast

#12

2013-05-19 21:22

Diese Bettelei ist peinlich.
Nieder mit dem 1. FC Köln!

Gast

#13 Re:

2013-05-19 21:38

#12: -

Halt's Maul!


Gast

#14

2013-05-20 09:28

Der 1. FC ist doch eine super Werbung für die Stadt
und muss unterstützt werden.
Pütze Pitter

#15 Re: Re: Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

2013-05-20 10:48

#7: pitter - Re: Wer zig Mussen und andere kulturelle Einrichtungen subventioniert, der

Der FC hat sich das Stadion nicht hinsetzen lassen. Es war Bestandteil für die Bewerbung zur WM2006. Das der FC der Hauptnutzer dieser Immobilie ist, darf umgekehrt auch keine Entschuldigung seitens der Politik für diesen maßlosen Mietwucher gelten. Ist es das Versagen des 1. FC Köln, das ansonsten so wenig Veranstaltungen im Müngersdorf stattfinden, das sich das Stadion nicht von selbst trägt? Kommt man dem FC nicht entgegen, brechen der Stadt nicht nur Pachteinnahmen weg. Na ja, die nächste Wahl kommt. Politik und Sport sollten nicht umsonst strikt getrennt werden. Aber hier hat der FC Fan die Möglichkeit, künftig mehr als nur das Zünglein an der Waage zu spielen.

Heiko

#16 Köln möchte sich auf Kosten der Stadt einen teuren Zweitligakader leisten

2013-05-20 16:20

Von Mietwucher kann doch überhaupt keine Rede sein. Eintracht Frankfurt zahlt z.B. eine deutlich höhere Stadionmiete. Im Übrigen erzielt der 1. FC Köln durch den Verkauf von Logen und Business Seats im neuen Stadion sehr hohe Einnahmen, die im alten Stadion nicht ansatzweise erreichbar gewesen wären. Obwohl der FC nur Mieter ist, darf er sogar die Cateringrechte verwerten und erwirtschaftet dadurch zusätzliche Millioneneinnahmen. Es hat schon seine Gründe, warum der 1. FC Köln das Stadion nicht kaufen will. Als Mieter lebt es sich nämlich deutlich günstiger.

Es steht außer Frage, dass auch die Stadt Köln vom Profifußball profitiert. Die Stadt Köln profitiert aber auch von den vielen mittelständischen Betrieben, die keine Hilfe erhalten, in ihrer Gesamtheit aber sogar noch bedeutender für den Standort sind.

Schließlich steht der 1. FC Köln auch nicht vor der Pleite. Es geht hier nicht um die Insolvenz, sondern darum, dass der FC sich auf Kosten der Stadt einen deutlich teureren Zweitligakader leisten möchte als z.B. die Bundesligaabsteiger Fortuna Düsseldorf und Greuther Fürth. Köln plant die nächste Saison mit einem Lizenzspieleretat von 17 Mio. Euro, Düsseldorf mit einem Etat von 9 Mio. Euro und Fürth mit einem Etat von 7 Mio. Euro. Bei diesen Zahlen verwundert es nicht, dass in Köln eine Finanzlücke geschlossen werden muss. Aber ist das die Aufgabe des Steuerzahlers?

Gast

#17

2013-05-20 17:01

Damit in Köln auch der große Sport nicht unter geht !

Gast

#18

2013-05-21 13:31

ALLES FÜR KÖLN!

Gast

#19

2013-05-21 15:12

an wen, außer den fc, will die Stadt im insolvenzfalle denn das Stadion vermieten?
wievwirtschaftlich kurzfristig wird denn hier gedacht?

Gast

#20

2013-05-21 15:51

Der FC ist Köln.....Köln ist der FC!!!!
iqteam

#21 Re:

2013-05-21 16:27

#12: -

einfach die Fresse halten, wenn man keine Ahnung hat von dem was Du von dir gibst! geh Jojo spielen du vollpfosten!


Gast

#22

2013-05-21 22:53

Ich kann mich nur dem Verfasser/ der Verfasserin dieser Petition anschließen!

Gast

#23

2013-05-21 22:55

Ich wär als Kämmerer auch mit der halben Stadionmiete zufrieden! Weil: BESSER ALS NIX! Wer sollte denn wie und womit an 17 Wochendenden im Schnitt 42000 Menschen ins Stadion bekommen??? Und Leerstand kostet auch richtig viel Geld! Aber das ist mal wieder das kölsche Geglüngel....

Gast

#24

2013-05-22 12:45

Die Stadt lebt sehr gut vom 1.FC Köln und sollte
sich endlich mal schnell bewegen!!!

Dieser Kommentar wurde von dessen Autor entfernt (Details zeigen)

2013-05-22 13:51





Facebook