Erneute Schulschließungen aufgrund von nicht ausreichenden Coronamaßnahmen an Schulen

Momentan werden Schulen in ganz Deutschland aufgrund des Coronavirus auf den Kopf gestellt.
Doch was genau bedeuten die Corona Maßnahmen, die seit dem Sommer in Kraft getreten sind für die Schüler?

Wir sitzen in eiskalten Klassenräumen mit vielen Schülern zusammen und es ist uns nicht möglich den Mindestabstand von 1,5 Metern zu unseren Mitschülern einzuhalten.

Trotz der neuen Lüftungsregelung, die wärmere Klassenräume versprechen sollte (das Stoßlüftprinzip) ist es sehr kalt in den Klassenräumen, da die Heizungen nicht so schnell Wärme produzieren können und einiges an Wärme durch das dauerhafte Querlüften, durch geöffnete Klassenraumtüren verloren geht. Schülerinnen und Schüler sitzen in dicker Winterkleidung im Unterricht und es ist Draußen noch 10-15 °C "warm"... Doch wie wird es im Winter weitergehen, wenn die Außentemperaturen bei 0°C liegen? Darauf hat die Regierung auch noch keine Antwort.

Die Leittragenden der Situation sind die Schülerinnen und Schüler, die stundenlang in der Kälte sitzen müssen. Immer häufiger werden Lehrerinnen und Lehrer, sowie Schülerinnen und Schüler krank (Grippe, Erkältung, Nierenentzündung, etc...), aufgrund der vorherrschenden Kälte in den Schulgebäuden.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe werden zunehmend unmotiviert am Unterricht teilzunehmen, so dass die Klassenräume streckenweise halb leer bleiben. Ebenso gibt es immer mehr Corona erkrankte Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer, da es uns nicht möglich ist, uns ausreichend zu schützen.

Die Busse und Bahnen sind zu den Stoßzeiten am Morgen und im Mittag überfüllt. Wir stehen dicht beieinander. Im Schulgebäude achten wir auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nur auf den Treppen. Der Schulbetrieb läuft trotz Coronafällen in anderen Klassen weiter. Nur die betroffenen Klassen werden in Quarantäne geschickt und der Rest muss weiter im Präsenzunterricht  anwesend sein.

Das tragen einer Mund-,  Nasenbedeckung ist in Klausuren, sowie im Unterricht sehr anstrengend und die Konzentration lässt schnell nach.

Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler wünscht sich wieder von Zuhause aus lernen zu dürfen und/oder nur zu den Hauptfächern im Präsenzunterricht anwesend zu sein. Die Oberstufen sind meist alle mit Handys ausgestattet, worüber man einige Aufgaben online lösen und an Lehrer versenden kann zum Beispiel: Ein Foto von seinen handschriftlich erarbeiteten Ergebnissen als E-Mail versenden. Es ist uns in der Oberstufe trotz geringfügiger technischer Ausstattung möglich einen Distanzunterricht erfolgreich zu meistern, wenn alle Leute aufeinander zugehen und Hand in Hand arbeiten. 

Was sollte getan werden? 


-Die Schulen sollten wieder geschlossen werden, um das Virus einzudämmen und die Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer vor anderen Krankheiten zu schützen, so dass es Allen möglich ist ein "gesundes" Weihnachtsfest zu verbringen.

-In Fällen wo es Schülerinnen und Schülern nicht möglich ist von Zuhause aus zu lernen sollten Sonderregelungen gefunden werden, wie zum Beispiel eine kleine Lerngruppe in der Schule, in der der Mindestabstand von 1,5 Metern sichergestellt werden kann und die Kinder in einem "Sicheren" Umfeld lernen können. 

-Es sollten Leihgeräte für Schülerinnen und Schüler angeschafft werden, die keine technische Ausstattung besitzen, oder sich diese nicht leisten können. Der Zugang zu diesen Mitteln sollte den Schulen vereinfacht werden.

-Der online Unterricht ist auch mit einfachen Mitteln möglich. Ein Handy reicht theoretisch aus, um in Kontakt mit Lehrerinnen und Lehrern, sowie Mitschülern zu bleiben und Aufgaben zu erarbeiten. 

-Lehrerinnen und Lehrer, sowie Schülerinnen und Schüler, die technisch nicht versiert sind sollten Unterstützung bekommen zum Beispiel in Form einer einfach verfassten Anleitung. 

-Der Distanzunterricht sollte regelmäßig stattfinden, um einen Verlust von wertvoller Zeit zum Lernen zu vermeiden, so dass keine Lücken entstehen und alle Themen durchgenommen werden können. 

Bitte unterschreibt die Petition und unterstützt mich, wenn ihr der gleichen Meinung seid. Ich würde mich sehr über Unterstützung freuen, damit es uns Allen möglich ist ein gesundes Weihnachtsfest zu verbringen.  

 

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Lilli Thimm, meine Unterschrift an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …

Facebook