Children for peace — Kinder für den Frieden 🇺🇦🤝🇷🇺

A letter to Putin to stop the war


It hurts one's heart to see the endless suffering caused by the war waged by Putin in Ukraine. With a letter to Putin, an offer to talk to the Russian ruler and numerous signatures from us, the children all over the world, we children want to ask Putin to listen to us and to put an end to this terrible war.

***

Es tut einem im Herzen weh, dieses unendliche Leid durch den durch Putin geführten Krieg in der Ukraine zu sehen. Wir Kinder möchten mit einem Brief an Putin, einem Gesprächsangebot an den russischen Machthaber und zahlreichen Unterschriften von uns, den Kinder auf der ganzen Welt, Putin auffordern uns zuzuhören und diesem schrecklichen Krieg ein Ende zu setzen. 


Dear Wladimir Putin, 

this letter has been written on behalf of all the children of the world. Our earth is such a wonderful place. We would like to continue to preserve it for our posterity.It hurts to see this unbearable suffering. While many of us live privileged and sheltered lives, it is important to us to use our position to help others, to act with mercy and the spirit of faith.So many people have already lost their lives. We're not only talking about Ukrainian civilians and soldiers, but also about Russian people. A death in the family is difficult to deal with. You mourn this person for a lifetime and would have loved to share many important moments with him or her. These people still had so much ahead of them. A whole life wiped out by such a senseless war. The children will now have to grow up without their fallen fathers or parents who died as civilians. It's hard to put into words how painful it is. There are frightened children in front of the borders of Poland. Some of them didn't have a beautiful childhood. They come from children's homes and deserve more than everyone else to be able to grow up peacefully and start a family, to be able to lead a better life.Many families fear for their fathers, sons, uncles, cousins ​​and brothers who went to war for their country. It is uncertain whether and how the men will come home. There is a high probability that they lose their lives in the war or come home wounded or traumatized. A video shows a father saying goodbye to his little daughter. She hardly seems to understand it herself, since she is still so small. Her mother stands by and tries to be strong. The father, however, cries bitterly like a little boy and falls to his knees, shaken by fits of crying. 

Your war destroys livelihoods that have been worked for for a long time. Many people lose everything they had that they have worked so hard for over a long period of time. Their homes are bombed or they are forced to flee, leaving their belongings behind, uncertain whether they will last until they return. This people aren’t millionaires who could easily build a palace on any patch of land. They are partly so  poor that they can hardly afford to live in their own country. They are people who wanted to reward their hard work with some peace and quiet in their own homes. They don't have millions. They don't have an infinite number of luxury cars. They don't have mansions all over the planet. They are normal people who can only finance a normal life in their own country. Now they are standing there almost naked and simply do not know what the future will bring, how they are supposed to earn money, how they are supposed to survive. But that's not all. The people's unforgettable memories also rest in the bombed-out walls and barricaded streets. Memories of a time before the war. Memories and memorabilia.Some children there had dreams. They wanted to strengthen their country economically. They wanted to achieve certain standards of living. They wanted to achieve the goals they had long worked for at school. Every child has a dream. Children dream of their later jobs. Children dream of their future family. Children dream of a big house that can fit all their family and friends. They dream of cars. They dream of harmony and unity. But they never dream of war. Children don't care if a country is called Russia or Ukraine as long as there is peace. Of course children get mad at each other for a moment, but they never consider killing the other person and soon get along. You destroyed all these dreams of Ukrainian children. Instead of focusing on their goals, the innocent children fear for their lives and hope for peace. They flee their country or stay there with their fathers. Children should never pick up a gun. It should never come to the point where children's eyes see blood, dead bodies, suffering and misery. You contaminate the pure hearts of children. You try to glorify war for Russian children and expose Ukrainian children to brutal war.You also were a child once. We don't know exactly how her childhood was. But we would like to ask you to take a few minutes and reflect on your most beautiful moments from your childhood. Would you have wished for a war at that time? Would you like to see your father going to war again and being possibly killed, your mother crying bitterly and shaking with fear, your house on fire, you hiding in the bomb shelter with a few neighbors, some of your loved ones dying, blood running down the streets, grandmothers collecting grenades from the streets? Even if your childhood was not  perfect at times, we ask you to make it possible for other children to have a happy childhood. It's about our future. We do not want to live in a bombed-out, possibly nuclear-contaminated, world.We must preserve our world. It's unbelievable what human greed can do. It's unbelievable what people are capable of.We beg you to prevent this. It must not happen again that children end up as cannon fodder like in the second world war.You yourself have two daughters and possibly grandchildren. You must know how much parents want their children to grow up protected. As a parent you want to share many beautiful moments with your children. However, a father had to see his girl die under rubble. A loving grandmother watched as her grandson was blown apart by a bomb.

An 11-year-old boy arrived in Slovakia from Ukraine all alone with a plastic bag, his passport and a phone number written on his hand. His parents had to stay. The father is forced to fight in the senseless war and the mother takes care of the disabled grandmother. Although this good boy still wore a slight smile and stayed strong. He is a role model in these times.

It is even more unbelievable that you abuse your own people in such a way. You send soldiers to war unknowingly, let police officers beat peaceful demonstrators, lock them up and try to manipulate your own people. You’re trying to tell you how great you and Russia are. But that’s not true and you exactly know that.

You yourself once passed the black belt in judo. This is an achievement to be proud of. Invading a weaker country with troops, threatening other countries with nuclear war and hiding yourself is more than just cowardice. You fought for your judo belt with your own strength. You have followed the rules for this. In the war in Ukraine, you send other people ahead and break all the rules of war. 

Be grateful for your standard of living. Be thankful for your health, a roof over your head, enough to eat and drink, every single item, every single thing in your home and your car, that God has paved the way to where you are today, and so much more. Keep the peace and realize that instead of waging a pointless war, you can engage in other social activities.Do you really want to be responsible for all this suffering? Can you reconcile this with your conscience? Can you go to bed with these thoughts and wake up in the morning without batting an eyelid? Is it worth living hidden forever? Is it worth living if you are being responsible for so much suffering? Is life worth living if you and your family have to hide in a bunker forever? You have to fear every single day that you or one of your family members will be killed. Admit your mistakes, even if you don't see them as mistakes yet. You will see this action as a mistake later. You have the chance to still erase this mistake a bit. It's not too late to take the right way. You made a terrible mistake. But before God we are all equal. Ask yourself the following two questions. Do you really want to die as a cruel tyrant? Do you want your grandchildren to be ashamed of you and your name to go down in world history as the merciless deathbringer? 

The whole world is crying. We are all observing how the situation is developing every day. We cry because this unbelievable suffering hurts our hearts like turning a knife over it several times. It's almost impossible to follow what's going on without emotion. How is it possible for you? Don't you have a heart? Do you really put your own needs ahead of other people's lives? You force other people to kill and close the book of other people's lives without any right.End your war! Ask forgiveness before God and all the other humans! Save your own people from such a war! Show the world your strength by ending the war. Create peace so that your compatriots can speak with pride about their country again. You receive far more credit for ending the war than for continuing it. 

We would like to make you an offer: We would be very happy to have an conversation with you at eye level, because there is so much more to say. Take us seriously like we take you seriously.

Yours sincerely, all the kids of the world

 

***

Sehr geehrter Wladimir Putin, 

dieser Brief ist im Namen aller Kinder der Welt geschrieben worden. Unsere Erde ist ein so wundervoller Ort. Wir möchten ihn auch gerne weiterhin für unsere Nachwelt erhaltenEs schmerzt, dieses unerträgliche Leid zu sehen. Viele von uns leben zwar privilegiert und behütet, jedoch ist es uns wichtig, unsere Position zu nutzen, um anderen zu helfen, barmherzig und in der Gesinnung des Glaubens zu handeln. So viele Menschen haben bereits ihr Leben gelassen. Wir reden nicht nur von ukrainischen Zivilisten und Soldaten sondern auch von Russischen. Ein Todesfall in der Familie ist schwer zu verarbeiten. Ein ganzes Leben lang trauert man um diesen Menschen und hätte sehnlichst gerne viele wichtige Momente mit ihm oder ihr geteilt. Diese Menschen hatten doch noch so viel vor sich. Ein ganzes Leben, ausgelöscht durch einen solch unsinnigen Krieg. Die Kinder werden nun ohne ihre gefallenen Väter oder als Zivilpersonen verstorbenen Eltern aufwachsen müssen. Es ist kaum in Worte zu fassen, wie weh das tut. Es stehen verängstigte  Kinder vor den Grenzen Polens. Einige von ihnen hatten keine blumige Kindheit. Sie stammen aus Kinderheimen und hätten es doch umso mehr verdient, friedlich aufzuwachsen und eine Familie gründen zu können, ein besseres Leben führen zu dürfen.Viele Familien bangen um ihre Väter, Söhne, Onkels, Cousins und Brüder, die für ihr Land in den Krieg gezogen sind. Es ist ungewiss, ob und wie die Männer nachhause kommen. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit lassen sie ihr Leben im Krieg oder kommen verwundet oder traumatisiert nachhause. In einem Video ist zu sehen, wie sich ein Vater von seiner kleinen Tochter verabschiedet. Sie selbst scheint es kaum zu begreifen, da sie noch so klein ist. Ihre Mutter steht daneben und versucht stark zu sein. Der Vater jedoch weint bitterlich wie ein kleiner Junge und geht von Weinkrämpfen geschüttelt in die Knie.  

Ihr Krieg zerstört langzeitig erarbeitete Existenzen. Viele Menschen verlieren ihren gesamten Besitz, den sie sich über lange Zeit hart erarbeitet haben. Ihre Häuser werden zerbombt oder sie müssen fliehen und ihre Besitztümer, ungewiss ob diese bis zu ihrer Rückkehr bestehen werden, liegen lassen. Es sind keine Millionäre, die mühelos auf jedem Fleckchen Land einen Palast errichten könnten. Es sind Menschen, die teils so bitterarm sind, dass sie sich kaum ein Leben in ihren eigenen Land leisten können. Es sind Menschen, die ihre erbarmungslose Arbeit mit etwas Ruhe und Frieden im eigenen Heim belohnen wollten. Sie haben keine Millionen. Sie haben keine unendliche Anzahl an Luxuswagen. Sie haben keine Villen. Es sind normale Menschen, die sich bloß ein normales Leben in ihrem Land finanzieren können. Nun stehen sie fast nackt da und wissen einfach nicht, was die Zukunft bringt, wie sie Geld verdienen sollen, wie sie überleben sollen. Doch nicht nur das. In den zerbombten Gemäuern und verbarrikadierten Straßen ruhen auch die unvergesslichen Erinnerungen der Menschen. Erinnerungen an eine Zeit vor dem Krieg. Erinnerungen und Erinnerungsstücke.  
Einige Kinder dort hatten Träume. Sie wollten ihr Land wirtschaftlich stärken. Sie wollten bestimmte Lebensstandards erreichen. Sie wollten ihre durch die Schule lang erarbeiteten Ziele erreichen. Jedes Kind hat einen Traum. Kinder träumen von ihren späteren Jobs. Kinder träumen von ihrer späteren Familie. Kinder träumen von einem großen Haus, in das all ihre Familie und Freunde passen. Sie träumen von Autos. Sie träumen von Harmonie und Einigkeit. Doch sie träumen nie von Krieg. Kindern ist es egal, ob ein Land Russland oder Ukraine heißt, solange Frieden herrscht. Natürlich sind Kinder mal kurz gegenseitig auf sich sauer, aber sie spielen nie mit dem Gedanken, ihr Gegenüber umzubringen und vertragen sich bald. Sie haben all diese Träume der ukrainischen Kinder zerstört. Anstatt sich auf ihre Ziele zu fokussieren, bangen die unschuldigen Kinder um ihr Leben und hoffen auf Frieden. Sie fliehen aus ihrem Land oder bleiben dort bei ihren Vätern. Es sollte nie soweit kommen, dass Kinder eine Waffe in die Hand nehmen. Es sollte nie soweit kommen, dass Kinderaugen Blut, tote Körper, Leid und Elend sehen. Sie verseuchen das reine Herz der Kinder. Sie versuchen den russischen Kindern, Krieg zu verherrlichen und setzten ukrainische Kinder dem brutalen Krieg aus. Auch Sie waren mal ein Kind. Wir wissen nicht, wie genau ihre Kindheit war. Doch wir möchten Sie bitten, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und Ihre schönste Momente aus Ihrer Kindheit zu reflektieren. Hätten Sie sich zu dieser Zeit einen Krieg gewünscht? Hätten Sie gerne gesehen, wie Ihr Vater erneut in den Krieg zieht und womöglich fällt, wie Ihre Mutter bitterlich weint und vor Angst zittert, wie Ihr Haus in Flammen steht, wie Sie sich mit ein paar Nachbarn im Luftschutzbunker verstecken, wie einige Ihrer geliebten Menschen sterben, wie Blut über die Straßen fließt, wie die Großmütter Granaten von der Straße klauben? Auch wenn Ihre Kindheit teilweise nicht so rosig war, bitten wir Sie dafür, anderen Kindern eine schöne Kindheit zu ermöglichen. Es geht um unsere Zukunft. Wir möchten nicht in einer zerbombten, womöglich nuklear verseuchten, Welt leben. Wir müssen die Schöpfung bewahren. Es ist unglaublich, was die menschliche Gier anrichtet. Es ist unglaublich, zu was Menschen fähig sind. Wir flehen Sie an, dies zu verhindern. Es darf nicht nochmal geschehen, dass Kinder wie im zweiten Weltkrieg als Kanonenfutter enden.Sie selbst haben doch zwei Töchter und womöglich auch Enkelkinder. Sie müssen doch wissen, wie sehr es sich die Eltern wünschen, ihre Kinder mögen behütet aufwachsen. Man möchte mit seinen Kindern doch viele schöne Momente teilen. Jedoch musste ein Vater sehen, wie sein Mädchen zwischen den Trümmern starb. Eine liebende Großmutter musste zusehen, wie ihr Enkel durch eine Bombe in der Luft zerrissen wurde.

Ein elfjähriger Junge kommt ganz allein mit einer Plastiktüte, seinem Reisepass und einer auf seiner Hand geschriebenen Telefonnummer aus der Ukraine in der Slowakei an. Seine Eltern mussten bleiben. Der Vater ist gezwungen im Militär zu kämpfen und die Mutter kümmert sich um die behinderte Großmutter. Dennoch trägt ein leichtes Lächeln auf den Lippen und bleibt stark. Er ist ein Vorbild in diesen Zeiten.

Noch unglaublicher ist es, dass Sie Ihre eigenen Landsleute so dermaßen missbrauchen. Sie schicken Soldaten unwissend in den Krieg, lassen Polizisten friedliche Demonstranten schlagen, sperren diese weg und versuchen Ihre eigenen Leute zu manipulieren. Sie versuchen Ihnen zu suggerieren, wie toll Sie und Russland sind.

Sie selbst haben einst mal den schwarzen Gürtel im Judo bestanden. Dies ist eine Leistung, auf die man Stolz sein kann. In ein schwächeres Land mit Truppen einzumarschieren, anderen Ländern mit einem Nuklearkrieg zu drohen und sich selbst zu verstecken, ist mehr als nur feige. Für Ihren Judogürtel haben Sie aus eigener Kraft gekämpft. Hierfür haben Sie sich an Regeln gehalten. Bei dem Krieg in der Ukraine schicken Sie andere Menschen vor und brechen jegliche Kriegsregeln.  Seien Sie dankbar für Ihren Lebensstandard.

Seien Sie dankbar für Ihre Gesundheit, ein Dach über dem Kopf, genug zu essen und zu trinken, jeden einzelnen Gegenstand, jedes einzelne Ihrer Häuser und Autos und dafür, dass Gott Ihnen den Weg zu Ihrer heutigen Position geebnet hat und so viel mehr. Wahren Sie den Frieden und werden Sie sich darüber bewusst, dass Sie sich sozial anderweitig engagieren können, anstatt einen sinnlosen Krieg zu führen. Wollen sie wirklich für all dieses Leid verantwortlich sein? Können Sie dies mit ihrem Gewissen vereinbaren? Können Sie mit diesen Gedanken zu Bett gehen und morgens wieder aufstehen ohne mit der Wimper zu Zucken? Lohnt es sich, für immer versteckt zu leben? Lohnt es sich zu leben, obwohl man für so viel Leid verantwortlich ist? Ist ein Leben überhaupt noch lebenswert, wenn man sich und seine Familie für immer in einem Bunker verstecken muss? Sie müssen sich jeden Tag davor fürchten, dass Sie oder eines Ihrer Familienmitglieder ausgelöscht wird. Gestehen Sie sich Ihre Fehler ein, auch wenn sie es jetzt auch noch nicht als Fehler ansehen. Irgendwann werden sie dieses Handeln als Fehler begreifen. Noch können sie diesem Fehler ein Stück weit ausradieren. Es ist noch nicht zu spät, den richtigen Weg einzuschlagen. Sie haben einen schrecklichen Fehler begangen. Doch vor Gott sind wir alle gleich. Stellen Sie sich folgende zwei Fragen. Wollen sie wirklich als grausamer Tyrann sterben? Wollen sie, dass sich ihre Enkelkinder für sie schämen und ihr Name als unbarmherziger Todesbote in die Weltgeschichte eingeht?  

Die ganze Welt weint. Wir alle beobachten jeden Tag, wie sich die Lage entwickelt. Wir weinen, weil uns dieses unfassbare Leid so im Herzen wehtut, als würde man ein Messer mehrfach darin umdrehen. Es ist kaum möglich, das Geschehen gefühlstaub zu verfolgen. Wie ist es Ihnen möglich? Haben Sie kein Herz? Stellen Sie wirklich Ihren eigenen Bedarf über das Leben anderer Menschen? Sie zwingen andere Menschen zum Töten und schlagen ohne jegliche Recht das Buch des Lebens anderer Menschen zu. Beenden Sie Ihren Krieg! Bitten Sie vor Gott und der gesamten Menschheit um Vergebung! Bewahren Sie Ihre eigenen Nachfolger vor einem solchen Krieg! Zeigen Sie der Welt Ihre Stärke, indem Sie den Krieg beenden. Sorgen Sie mit Frieden dafür, dass Ihre Landsleute wieder mit Stolz von ihrem Land erzählen können. Ihnen gebührt viel mehr Ehre, wenn Sie den Krieg beenden als wenn Sie ihn weiter führen. 

Wir wollen Ihnen ein Angebot machen: Überaus gerne würden wir mit Ihnen eine mündliche Konversation auf Augenhöhe führen, denn es gibt noch so viel mehr zu sagen. Nehmen Sie uns ernst so wie wir Sie ernst nehmen.

Hochachtungsvoll, alle Kinder dieser Welt

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Child for peace, meine in diesem Formular gemachten Angaben an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterschrift nicht durch eine Antwort auf diese Nachricht bestätigen können.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …

Script executed with success this is not html: Array ( [type] => 2 [message] => Trying to access array offset on value of type null [file] => /home/petitions/public_html/sign_petition.php [line] => 31 )