Psychische Gewalt/emotionaler Missbrauch soll Straftatbestand werden in Deutschland

 

Emotionaler Missbrauch kann für ein Opfer schwerwiegende Folgen haben, die deutlich größer sein können, als zum Beispiel bei einer rein körperlichen Misshandlung. Bei Kindern und Jugendlichen kann dieser zu schweren Entwicklungsstörungen führen und auch bei Erwachsenen können ein psychisches Trauma, Depression, Hilflosigkeit, Angst und PTBS als Folge eines emotionalen Missbrauchs und der seelischen Verletzungen entstehen. 

Bei einem emotionalen Missbrauch benutzt der Täter sein Opfer gegen dessen Willen über eine psychische Ebene. Mögliche Formen des emotionalen Missbrauchs sind zum Beispiel:


– Einschüchterung durch Aggression
– Mobbing
– Entzug von Aufmerksamkeit und/oder Liebe– psychische Manipulation
– Verhöre mit Androhung von empfindlichen Konsequenzen („…ansonsten verlasse ich Dich…“)
– Benutzung des anderen als „Ablassventil“
– Strafandrohungen
– bewußtes Belügen
– Verweigerung der Kommunikation
– emotionale Erpressung

Haltlose Kritik, Abwertungen, Schuldumkehr,  verbale Angriffe, vor allem bei Partnern mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.

seelischegewalt1.png

In Frankreich wurde psychische Gewalt bereits als Straftatbestand aufgenommen und  bisher mit bis zu 3 Jahren Haftstrafe bemessen (auf Grundlage psychologischer Gutachten). In Deutschland hingegen ist dies noch eine Tabuzone, die Erlebnisse der Opfer werden systematisch heruntergespielt und die Behörden haben nur für physisch sichtbare Verletzungen ein offenes Ohr. Anders als z.B. körperliche Gewalt hinterlässt psychische Gewalt keine sichtbaren Wunden oder Spuren und ist oftmals weniger sichtbar - doch das heißt nicht, dass es nicht vorhanden ist!

Emotionaler Missbrauch ist genauso verheerend wie jede andere Form des Missbrauchs auch. Dem oder der Betroffenen wird systematisch die Psyche zerstört, das Selbstbild, das Selbstwertgefühl. Auch Jahrzehnte später leiden die Betroffenen unter den Folgen, sowohl emotional und psychisch, als auch sozial und körperlich.

Emotionaler Missbrauch ist eine massive Verletzung der Integrität des Opfers. Und es wird Zeit, dass wir es endlich auch so nennen dürfen und dass es auch hier in Deutschland als Straftatbestand aufgenommen werden kann. Für die Betroffenen selbst, aber auch, um zu verhindern, dass es weitere Opfer geben muss.

Lasst uns gemeinsam die psychische Gewalt in Deutschland stoppen!

Schluss mit dem Schweigen und Verstecken. Lasst uns sichtbar werden und die Stimme gegen emotionalen Missbrauch erheben!

Zusammen sind wir stark!

Unterschreibe diese Petition

Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Kim Heinz, meine Unterschrift an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.




Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …

Facebook