gegen Diskriminierung FÜR INKLUSION

Wir fordern auch an berufsbildenden Schulen ( z.B. sozialpädagogische Schule, BAKIP, technische Schule, gesundheitsbildende Schule, touristische Schule, wirtschaftliche Schule, usw.) die Aufnahme von beeinträchtigten Menschen. In jedem Bereich von Berufen gibt es Stellen/Aufgaben die nach Abklärung des Möglichen von beeinträchtigten Menschen erfüllt werden können. Bildung darf Kindern und Jugendlichen nicht verwehrt werden. Ohne einen Versuch nein sagen, ist nicht inklusiv.

Zitat: Dr. Reinhard Turre - „Chancengleichheit besteht nicht darin, dass jeder einen Apfel pflücken darf, sondern dass der Zwerg eine Leiter bekommt.“

Wir sprechen ständig davon wie wichtig Bildung in der Gesellschaft ist, dann muss aber auch eine Chance gegeben werden.  Teilhabe, Vielfalt, Inklusion sollten nicht nur  Wörter in Büchern sein, sondern gelebte Situationen und  Eindrücke. Es gibt Gesetzte (Behindertengleichstellungsgesetz, Chancengleichheitsgesetz, www.behindertenrechtskonvention.info/) zu denen wir uns bekannt haben, also halten wir uns endlich daran. Wenn sogar pädagogische Schulen diskriminieren, was können wir dann erwarten?  BAKIP lehnt wegen Sehbeeinträchtigung die Bildung von Jugendlichen ab, obwohl kein Zeugnis vorlag oder ein Eignungstest gemacht wurde. Welche Pädagogik wird in dieser Schule gelehrt? Ausgrenzung und Diskriminierung sind sicher kein pädagogischer Ansatz.




Facebook