Pro Rad Timmendorfer Strand/Niendorf

Kommentare

#405

Ich unterschreibe, da es sinnvolle und gut unterstützte Lösungen und Ansätze gibt, anstatt Verbote auszusprechen. Ein generelles Radverbot ist neben der Gefahren für die Schulkinder eine Einschränkung in der Gemeinde für Anwohner. Zudem ist die angebotene "schöne Durchfahrt" durch den Ort in keiner Weise mehr schön. Trotz der 30kmh Beschränkung gibt es immer Pöbeleien und Gehupe, Drängen etc, weil die Strasse durch parkende Autos verengt ist. Es gibt Alternativen und die sollten in der Gemeinde besprochen werden. Attraktiv für Gäste ist dies leider auch nicht mehr. Ich setzte mich gern ein und freue mich auf Gehör. Mfg Jasmin Wender

Jasmin Wender (Timmendorfer Strand, 2021-05-19)

#407

Ich finde die Regelung auch sehr fragwürdig!! Erstens kommt es ohne vorherige Mitteilung und dann ist es auch noch gefährlich, gerade bei dem Verkehrsaufkommen in der Saison, mit dem Fahrrad, vor allem auch mit Kindern, die Strassen zu nutzen!! Gekennzeichnete fahrradwege sind sehr rar, und die Fußgänger scheren sich auch nicht darum!! Es ist schön sehr nervig, immer das Gepöbel der Fussgänger anzuhören!! Die neue Regelung hat wieder neue Anfeindungen gegenüber den Mitmenschen aufgezeigt!!

Maica Tamm (Lübeck, 2021-05-19)

#410

Ich unterschreibe, weil ich es unverantwortlich finde, dass die Schulkinder auf der Strandallee fahren müssen. Es ist unverantwortlich und sehr gefährlich. Die Kinder sollen sich doch an der frischen Luft ( ungefährdet ! ) vor und nach der Schule bewegen!
Auch für Erwachsene Radfahrer ist es gefährlich auf der Strandallee zu fahren, denn bei dem regen Verkehr (Sperrung B76 + Baustelle), kann und wird der Sicherheitsabstand zum Radfahrer von 1,5 Meter nicht eingehalten werden.
K. Besekow

Katja Besekow (Niendorf , 2021-05-20)

#421

Die Touristen bevölkern alles und für die Einheimischen bleibt kein Platz mehr... die Kinder müssen zwischen den Autoabgasen fahren und bis auf der engen Straße etwas passiert und in der Woche könnten die Kinder ja wenigstens auf dem Sandweg fahren...

Sabine Dittmer (Scharbeutz, 2021-05-22)

#422

Weil ich ein gemeinsames Miteinander von Fußgängern und Radfahrern auf der Promenade seit 10 Jahren als positiv erfahren habe. Es macht den Charme der Lübecker Bucht aus. Gerne können E-Bikes davon ausgenommen werden oder man führt eine Geschwindigkeitsbeschränkung ein.

Sabine Kremser (Bad Soden, 2021-05-22)

#428

Ich Vater bin

Bernhard Pfeuffer (Ingelheim , 2021-05-23)

#430

Ich unterschreibe , weil ich es ablehne von regulierungswütigen städtischen Verwaltern permanent vorgeschrieben zu bekommen, was ich oder meine Mitmenschen zu tun und gefälligst zu lassen haben. Jahrelang haben sich Fußgänger und Radfahrer überall in Timme verständigen können und es hat (Überraschung!) immer geklappt.
Wer und warum kommt auf die Idee alles zu regulieren??? Lasst uns doch in Ruhe bitte!!!

Michael Kraemer (Timmendorfer Strand , 2021-05-23)

#432

Das Fahrradfahren für jüngere Kinder auf der Strandstraße ohne Fahrradweg zu gefährlich ist.
Das Fahrradfahrverbot ist unverhältnismäßig, weil es eine mildere Maßnahme wie Teilung der Promenade durch Markierung und Nutzung von Fahrrädern in Randzeiten gegeben hätte!

Nadine Bogedain (Sonsbeck , 2021-05-24)

#434

Weil ich seit 40 Jahren täglich mit dem Rad auf der Promenade gebummelt(!) bin und dies ein essentielles Stück Lebensqualität für mich ist, weshalb ich auch damals hierher gezogen bin.

Hans-Michael Stolze (Timmendorfer Strand, 2021-05-24)

#436

Es ist ein toller Abschnitt und ein Grund warum wir jedes Jahr herkommen.
Fahrräder mit Muskelkraft sollten dort weiter fahren dürfen. E-Bikes hingegen sollten auf der Straße fahren.

Sindy Röhr (Harburg, 2021-05-24)

#439

...weil es unfassbar ist, wie man Fahrradfahrer so einer lebensgefährlichen Gefahr aussetzen kann. Muss es erst schwere Unfälle mit Verletzten geben? Zudem völlig aus der Zeit gefallen!

Barbara Olschewski (Niendorf, 2021-05-26)

#441

Weil ich es wichtig finde Kindern einen sicheren Schulweg zu ermöglichen und auch älteren Fahrradfahren die etwas Unsicherheit empfinden auf der Straße.

Nicole Weber (Niendorf Ostsee , 2021-05-26)

#446

Kinder bis 14 Jahre nicht auf der Straße fahren sollten

Eberhard Franke (Timmendorfer Strand, 2021-05-30)

#451

Ich unterschreibe, weil Timmendorfer Strand + Niendorf durch die Sperrung der Promenade für Radfahrer als Urlaubsort extrem an Attraktivität verloren haben. In dieser Region gibt es offensichtlich kein Konzept für die Förderung und die Gewährleistung der Sicherheit des Radverkehrs. Wenn das so bleibt, mache ich halt lieber Urlaub in Ostfriesland. Dort kümmert man sich schon lange um Radfahrende.

Klaus Sapion (Münster, 2021-06-03)

#457

Ich unterstütze alle genannten Forderungen in der Petition voll und ganz.

Tim Nedden (Hamburg, 2021-06-06)

#462

Die Sperrung der Promenade in der Hochsaison reicht aus. Zu den übrigen Zeiten ist ein Nebeneinander von Radfahrern und Fußgängern kein Problem. Kinder sollten immer auf der Promenade fahren dürfen. Bin regelmäßiger Gast in Niendorf.

Harald Treutinger (Köln, 2021-06-11)

#466

Die Gefährdung der Radfahrer auf der Strandallee wird früher oder später zu schweren Unfällen führen. Darauf sollten wir nicht warten.

Arnd Meyer (Timmendorfer Strand, 2021-06-14)

#472

Wir haben die Verantwortung es besser zu machen - daher Einbahnstraßen-Regelung ohne parkende Autos mit breitem farblich abgesetzten Fahrradstreifen auf der Fahrbahn. Fahrradfahrer hinter die Auspufffahnen der Autofahrer zu zwingen gehört verklagt …

Kai Neumann (Scharbeutz, 2021-06-25)

#474

Ich finde es sehr gut 👍

Peteris Lasmanis (Lübeck , 2021-06-26)

#481

Wir kommen seit Jahren und verbringen unseren Urlaub in Timmendorfer Strand. Wir waren jetzt aktuell vor Ort und erschrocken das man diese wunderbare Promenade nun nicht mehr mit dem Rad befahren darf. Kurz um, Radfahren auf gefährlichen Straßen ohne Radweg und in Ortschaften kann ich zuhause auch. Es war Erholung pur, immer wieder etwas neues zu entdecken an der Promenade, jetzt brauchen wir keinen weiteren Urlaub in Timmendorfer Strand, wir suchen bereits nach neuen Zielen wo radfahren erlaubt und sicher ist. Auch für die Betreiber der Kioske an der Promenade tut es mir nach Corona um so mehr leid, jetzt dürfen wieder Urlauber kommen und die Verwaltung nimmt ihnen die Kundschaft. Tschüss Timmendorf, es war all die Jahre schön.

Wilhelm Kosse (Geeste, 2021-06-27)

#483

Weil wir seit vielen Jahren hier in Niendorf Urlaub machen und immer sehr gern mit unseren Rädern sehr nachsichtigste auf Fußgänger unterwegs waren. Für uns ist die Fortbewegung mit dem Rad hier mit vielen schönen Eindrücken und vor allem Erholung verbunden was uns somit genommen wird. Es muss doch möglich sein die Interessen von Fußgängern und Radfahrern gerecht zu werden, eine Teilung in zwei Bereiche wäre eine einfache und sinnvolle Lösung die man schnell umsetzen könnte wenn man nur will. Wir hoffen und wünschen uns sehr das es bald wieder ermöglicht wird.

Simone Franke (Bühl, 2021-06-30)

#484

Ich als Urlauber, der schon viele Jahre in Niendorf Urlaub macht und immer sehr rücksichtsvoll auf Fußgänger, an der Promenade gefahren ist, bin maßlos enttäuscht, dieses Jahr darauf verzichten zu müssen. Gerade diese Möglichkeit per Rad die Ostseebäder abzufahren, ist für mich Erholung und Entspannung mit ganz viel tollen Eindrücken. Das befahrene der angrenzenden Verkehrsstraßen ist keine Option, da diese sehr verkehrsreich, durch parkende und fahrenden Autos viel zu gefährlich für Radfahrer ob jung oder älter ist. Hier ist das Risiko zu verunfallen enorm hoch. Man sollte doch die Möglichkeit einer Teilung der Promenade in Fußgänger und Radfahrer hinbekommen, damit wäre jedem geholfen, den Urlaubern wie den Anwohnern und ganz besonders dem Schulweg zu sichern. Ich hoffe auf eine baldige Nutzung der Promenade für alle wieder.

Ralf Franke (Bühl, 2021-06-30)

#488

Ich unterschreibe, weil mir absolut unverständlich ist, wieso man die seit Jahrzehnten funktionierende Regelung der gemeinsame Nutzung der Promenadenwege durch Fußgänger und Radfahrer nicht fortsetzen kann.

Jörg Schröder (Weilerswist , 2021-07-03)

#489

Ich unterschreibe weil die Menschen lernen müssen, Wege und Straßen gemeinsam zu nutzen. Rücksichtnahme ist angesagt und keine Verbote !

Hans-Jürgen Köncke (Isernhagen , 2021-07-03)

#490

Ich wenn ich hier im Urlaub bin auch den Blick aufs Meer beim Fahrrad fahren genießen möchte!

Britta Jopp (Isernhagen , 2021-07-05)

#509

Die Nutzung des Fahrrades ist ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Urlaubes. Das Abdrängen der Radfahrer auf stark befahrene Straßen ist unverantwortlich und wiedersprcht jeglicher zeitgemäßer Verkehrspolitik.

Norbert Bohlender (Norderstedt, 2021-07-23)

#510

Weil ich seit 15 Jahren hier in timmendorf Urlaub mache und ganz bewusst auf die Nutzung des Autos verzichte ,stattdessen alles mit Fahrrad bewältige. Fußgänger und Radfahrer haben immer ein rücksichtsvolles Miteinander geschafft ,warum jetzt nicht mehr?? Die Benutzung der vielbefahrenen Strand strasse ist durch geparkte Autos,Anlieferfahrzeuge etc ein extrem gefährlicher Hindernis Parcour !! So habe ich mir meinen Urlaub nicht vorgestellt und werde mich nach Alternative umsehen , z.b. Scharbeutz .

Susanne Räder-Bohlender (Norderstedt, 2021-07-24)

#515

Ich unterschreibe, weil ich es seit über 40 Jahren nicht anders kenne und das gemeinsame Nutzen inkl. Rücksichtnahme aller immer gut geklappt hat und dieser Ansatz sehr sympathisch war und auch ist - gerade in der heutigen Zeit!

Ivonne Michel (Bielefeld , 2021-07-27)

#516

... es seit meiner Kindheit einen gemeinsamen Wegfür Fußgänger und Radfahrer gab und immer gut geklappt hat.

Julia Stahnke (Bielefeld, 2021-07-28)

#518

Weil: Das Fahrrad-Verbot unverhältnismäßig und nicht zeitgemäß dem steigenden Radverkehr ist. Die Qualität für Urlauber ist massiv eingeschränkt.

Matthias Theuerkauf (Hamburg, 2021-07-29)

#529

Seit 25.Jahren wird dieser Weg von mir mit dem Rad genutzt und nicht immer gelingt es allen Nutzern sich rücksichtsvoll zu verhalten, die aktuelle Regelung ist jedoch nicht zu Ende gedacht und führt zu vielen brenzligen Situationen. Daher ist es wichtig den Weg Scharbeutz bis Niendorf wieder für Radfahrer zu öffnen und ein neues Konzept zu entwickeln. Wenn der Radweg gesperrt wird dann nur in der Sommerferienzeit bei gleichzeitiger neuer Einbahnstraßenregelun die nicht für Radfahrer gilt.

Carsten Otto (Eutin, 2021-08-07)

#541

Weil ich die Sperrung der Promenade für Radfahrer ablehne. Wenn es zu eng wird , warum wird sie nicht für Fussgänger gesperrt? Radler haben doch die gleichen Rechte!@

Ulrich Günther (Timmendorfer Szrand, 2021-08-22)

#552

Ich gern auf dem Ostseeküsten- Radweg fahre und selber ein schulpflichtiges Kind habe.

Nicole Döppner (31535 Neustadt , 2021-08-31)

#563

Ich finde es unzumutbar, Radfahrer und ganz besonders Kinder auf die mit Schlaglöchern gesäumte und für Radfahrer gefährliche Straße zu schicken.
Außerdem haben wir Radfahrer genauso das Recht wie die Fußgänger, die schöne Uferpromenade zu nutzen. Wir zahlen ja auch die gleiche Kurtaxe !
In Stoßzeiten und am Wochenende bin ich auf der Uferpromenade auch gerne Fußgänger, wenn es zu voll wird.
Es sollte auf der Uferpromenade verstärkt nach zu schnell und rücksichtslos fahrenden Radlern und rechthaberischen Fußgängern kontrolliert werden. Die machen doch alles kaputt. Wenn alle Rücksicht nehmen, klappt das wie die vielen Jahre zuvor auch.

Stefan Krug (Darmstadt , 2021-10-23)

#564

Mein Argument für Urlaub an der Lübecker Bucht immer war, dass ich mit meinem Rädchen immer in Ostseesichtweite fahren kann. Obendrein kommt, dass ich wegen meiner kaputten Knie zwar Radfahren jedoch nicht laufen kann.

Christa Kant (Düsseldorf, 2021-10-25)

#570

Es wurde keine auch nur halbwegs sichere Alternative für Radfahrer geschaffen. Die Strandallee ist auch für geübte, umsichtige Radfahrer eine Herausforderung, für "Urlaubsradler" ist es höchst riskant. Überall parken Autos, fahren Autos ohne Abstand an einem vorbei und Passanten treten ohne zu gucken auf die Straße.

Lena Jürgensen (Travemünde, 2022-01-11)

#573

Ich gerne den Ostseeradweg in voller länge wieder nutzen möchte, auch wenn es nur früh Morgens oder Abends/Nachts ist

Leonid Sendrowski (Timmendorfer Strand, 2022-03-24)

#578

Wir verbringen unseren Urlaub seit Jahren in Niendorf/Timmendorfer Strand und fahren täglich mit dem Rad. Nach Sperrung der beiden Promenaden gibt es (mit Ausnahme der Poststraße) keine Möglichkeit, auf ausgeschilderten Radwegen vom Niendorfer Balkon nach Timmendorfer Strad zu radeln.

Christian Gellenbeck (Ahaus, 2022-05-01)

#579

wir unter den jetzigen Umständen keine Radtour mehr an der Küste entlang machen würde und diet Geld ausgeben würden,wenn wir nur noch an der Strasse neben den Autos entlang fahren dürfen.So bleibt uns nur noch der Weg nach Mecklenburg Vorpommern und da einkehren.

Svenja Benade (Travemünde, 2022-05-08)

#580

wir unter den jetzigen Umständen keine Radtour mehr an der Küste entlang machen würde und hier Geld ausgeben würden,wenn wir nur noch an der Strasse neben den Autos entlang fahren dürfen.In meinem Urlaub möchte ich gerne schönes erleben.Als Schwerbehinderter Mensch isg es mir nicht möglich die Strecke komplett zu laufen.

Anika Benade (Gelsenkirchen, 2022-05-08)

#587

Es seit April 2021 verboten worden ist. Was ich sehr schade finde und nicht nach vollziehen kann

Ruth Junge (Lübeck , 2022-09-07)



Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Erfahren Sie mehr …